Set your thoughts free – die Hemingwrite

Set your thoughts free – die Hemingwrite
The Hemingwrite

The Hemingwrite

Ja, ich lasse mich ablenken. Ich stoße auf Information, die ich als bewusst Suchende niemals fände, hänge mich daran fest und lasse mich von Google verlinken und verleiten. Für Menschen, die ohne Ablenkung schreiben wollen, gibt es wohl bald Hilfe: Hemingwrite ist ein Schreibgerät, das es so ähnlich schon gab, allerdings mit einer Speicherkapazität von zehn oder zwanzig Manuskriptseiten – geparkt wurden die Texte auf Disketten. Die Entwickler der Hemingwrite studierten wohl die Frustration schreibender Google-Opfer und entdeckten die Autoren als Zielgruppe für ihr altertümlich anmutendes Schreibgerät. In einem Post auf @Hemingwrite heißt es dann auch: «Spock könnte es benutzt haben, um einen Roman zu schreiben». Nun verstehe ich mich durchaus auch als Google-Gewinnerin: Meinen Helden eines unveröffentlichten Buches verdanke ich einem Link, der mich auf die Seite eines der Klitschkos sandte und weiter in die Auseinandersetzung um das Schaurig-Schöne ihres Sports. Ich fand mich bald in den Niederungen einer Parallelwelt der Boxställe und Boxclubs von Brighton Beach wieder, las Buch um Buch über die Aktivitäten der russischen Mafia in Amerika und lernte über ihre brutale Hierarchie und das Leben eines russischen Berufskriminellen in New York. Was für eine Reise! Natürlich dauert es ein wenig, bis ich zu meinem Link finde, ich bleibe beim Hauptstadt Spielen der Berliner Morgenpost hängen, da bin ich richtig gut: Die zwanzig Stadtteile identifiziere ich in 53 Sekunden, aber nach Lübars fahre ich trotzdem nicht, ich kenne dort auch gar niemanden. Berlin hat 95 Stadtteile, deren Lage, Namen und Formen ich jetzt genau kenne: Gropiusstadt sieht aus wie ein Rosinenbomber von oben, dem Prenzlauer Berg hängt ein Biberschwänzchen an, Wilhemstadt eine Walfischflosse, dem Baumschulenweg ein ganzer Stern. Ja, ich lasse mich ablenken, aber so bin ich auch auf die Hemingwrite gestoßen, die ich gerne teste, wenn sie auf den Markt kommt.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *